Hol dir den Newsletter

Newsletter abonnieren

Erhalten Sie kostenlos die neuesten Fühlingen-Infos direkt in Ihr E-Mailpostfach!

Sozial vernetzt

Zum siebten Mal jährte sich in diesem Jahr die allseits  beliebte Erlebnisreise ins Salzburger Land. Pünktlich um 07.00 Uhr rollte unser klimatisierter Reisebus mit 26 Reisewilligen in Richtung Österreich.

Schon der erste größere Halt in der Nähe von Ingolstadt ließ ahnen, wie beliebt  Elisabeth bei „ihren Kindern“ ist, denn beim Aussteigen aus dem Bus „warf“  sich unsere Auguste vor Elisabeth auf die Knie. Zum Glück geschah ihr  „Niedergang“ auf einer Wiese und eine größere Verletzung blieb daher aus.

Nach der Ankunft in unserem Hotel, Zimmerbelegung und anschließendem Abendessen, waren alle ein wenig „geschafft“ und nur die „ganz Harten“ versuchten sich noch an der Hotelbar, um die nötige Bettschwere zu finden.

Hier einige Impressionen des Ausflugs


Am Sonntagmorgen

der Reisebus blieb heute stehen, fuhr Dieter mit einem kleinen Zubringerbus  des Hotels  alle musikalisch Interessierten in den Musistadl, wo Frühschoppen bei Tanz und Live-Musik angesagt war, ehe nachmittags im Hotel wieder die kulinarische Kaffee-Zeit angesagt war.


Am Montag fuhren wir mit dem Bus nach Kaprun.

Europas größter, offener Lärchwand-Schrägaufzug  brachte uns zu den Kapruner Hochgebirgs-Stauseen Wasserfallspeicher und Moosboden. Die Panoramafahrt war überwältigend. Auf der Staumauer hatten wir einen  atemberaubenden Rundumblick auf die Bergwelt von Zell am See-Kaprun.


Am Dienstag war ein Besuch auf der Unterhofalm unterhalb des Dachsteinmassiv mit Blick auf Bischofsmütze angesagt.

Kleine Wanderungen um den Almsee zu einer kleinen Bergkapelle wurden gerne angenommen. Einige Wanderer bemerkten aber, dass auch ein Wald-Spaziergang schweißtreibend sein kann. Hatte nicht  jemand ganz deutlich davon gesprochen, dass der Rückweg nur 15 – 20 Minuten dauern würde, weil dann der Bus auf uns warten würde? Und !?  - Was war falsch gelaufen ? Statt an der Weggabelung auf den Bus zu warten, sind unsere Wanderer die ganze Streck nach unten einfach weitergelaufen!
Fazit :  ANSTRENGEND !!! -  Aber schön war es doch !


Mittwoch war RELAXEN angesagt!

Nur eine kurze Busfahrt zum Steyrischen Bodensee. Dort Erholung pur auf der Bodensee-Terasse – und nur, wer wollte, machte einen kleinen Spaziergang um den See. Die anderen beließen es bei Sonne tanken und kleinem Plausch auf der Terrasse. Gegen 15.00 Uhr wurde die Heimfahrt angetreten, denn dort wartete schon die allseits beliebte Kaffeetafel mit Tortenstückchen auf uns.


Der Donnerstag-Ausflug

zum Wolfgangsee schien schon am Morgen ins Wasser zu fallen, denn es regnete „Bindfäden“, als wir uns zum Frühstück trafen. Aber urplötzlich – zur Abfahrtszeit – klarte der Himmel plötzlich auf und die Sonne übernahm das Kommando!

Glück gehabt !

So kamen wir doch noch in den Genuss, das „weiße Rössl am Wolfgangsee“ zu besichtigen und einen kleinen Shoppingspaziergang durch das zauberhafteSt. Wolfgang zu machen. Die anschließende Heimfahrt führte uns über die Berg-Panoramastraße „Postalm“. 

In Höhe der Postalm gab noch eine unvorhergesehene tolle Überraschung von Elisabeth, die an der höchsten Stelle eine Picknick-Rast mit Käse, Wurst und „Quasselwasser“ durchführte. In Ermangelung von Stehtischen wurden kurzerhand zwei Rollatoren zweckentfremdet  und zu kleinen Buffet-Tischen umfunktioniert.


W E R ist noch nie in die Luft gegangen ?

Wir hatten uns für Freitag fest vorgenommen, „in die Luft“ zu gehen! Dass wir damit natürlich den Zweck verfolgten, Sessellift zu fahren, sei hier nur ganz kurz am Rande bemerkt. Die Seilbahn brachte uns über den Waldgasthof als Zwischenstation mit Umsteigemöglichkeit zum  Latschenhof auf ca. 1.800 Höhenmeter.

Dort oben gab es einen herrlichen Blick über die Bergpanoramen von Dachstein und Hoher König, ehe uns die Sesselbahnen langsam ins Tal beförderten, wo wir nur in den Bus umstiegen, der uns zum Sattelbauer Leo brachte,  der wieder herrliche Witze zum Besten gab, ehe wir gut gelaunt die Rückfahrt antraten.

Bis zum Abendessen hieß es dann Koffer packen, denn Samstagmorgen,  nach dem Frühstück  wurde gegen 08.00 Uhr  leider wieder die Heimreise angetreten.

Gegen 19.45 Uhr hielt unser Igor seinen Bus wieder in Fühlingen an der Kirche an und eine wunderschöne Erlebnisreise ins Salzburger Land hatte ihr E N D E