Hol dir den Newsletter

Newsletter abonnieren

Erhalten Sie kostenlos die neuesten Fühlingen-Infos direkt in Ihr E-Mailpostfach!

Ich habe die Datenschutz­erklärung zur Kenntnis genommen. Hiermit erkläre Ich mich damit einverstanden, dass meine vorstehenden Daten zur Übersendung des Newsletters mit Informationen von Wir Fühlinger e.V. zu aktuellen Angeboten und Informationen über Fühlingen gespeichert und genutzt werden, sofern ich die Option Newsletter bestellen beim Ausfüllen dieses Formulares ausgewählt habe. Hinweis: Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an oder im gesendeten Newsletter widerrufen.
Sozial vernetzt

Alles war widder „us der Reih“! 

Das merkten alle Senioren schon beim Betreten ihres wohlvertrauten „Fühlinger Gürzenich“ (der Fühlinger Pfarrsaal), denn die Tische und Stühle standen nicht – wie sonst gewohnt – an ihren alten Plätzen.

Das Dreigestirn Prinz INGO (Inge Dausenau), Bauer ULRICH (Ulla Weihrauch)
und Jungfrau WITHA(Roswitha Hüsch) brachten schon zu Beginn der Veranstaltung den Saal in Feierlaune. Der gekonnt vorgetragene „Black Out“ von unserem Prinz INGO wurde durch Elisabeth, die durch das Programm führte, zunichte gemacht, indem sie als Teleprompter auftrat und somit Prinz INGO`S Ansprache rettete.
Für musikalische Bombenstimmung sorgte unser „Gürzenich-Orchester“ Harald.

Unsere Entertainer in der Bütt:

  • mit Annemie Caspar als „der zerstreute Professor“,
  • Helga Erkelenz als „Kunigunde die Runde“, Odilia Krings als „Ne Schusterjunge“,
  • Agnes Decker als „ne Anstreicher“, Annemie Nelles als „ne Pastors-Gehilfe“,
  • strapazierten wieder gekonnt das Zwerchfell aller Zuhörer.
  • Käthe Mazur pries ihre Ähzezupp mit Speck“ an,
  • Annemie Krüger erzählte „Geschichten us Lunke“
  • und Dieter Jochmann als „ne pensionierte Schutzmann“  wusste wahre (?) Geschichten aus dem Lazarushaus zu erzählen.

Die Stimmung erreichte ihren Höhepunkt, als Elisabeth Schmitz vom „Bickendorfer Büdchen“ schwärmte und danach als „Fussich Julchen“ treuherzig singend fragte: „Können diese Augen lügen?“

Als „Kölscher Mädcher“ sahen wir von ihr zwar kein Spitzenhös`chen, aber als sie schwärmte, „Dat wor en schöne Zick“ erinnerte sich so mancher Jeck an längst vergangene Zeiten. Ihr Versprechen: „Im nächsten Jahr komm`mer alle wieder“ wurde mit lauten „ZUGABE!“-Rufen honoriert.

An dieser Stelle möchten wir noch einmal allen fleißigen Helfern für ihre Unterstützung danken. Sei es durch „Taxi-Fahrdienste“, „Auf-und Abbau-Spezialisten“, Dekorations-Experten“ oder „Spitzen-Servier-Dienste“ und „Caterer“.

Euch allen ein ganz herzliches D A N K E !

Ohne Eure tatkräftige Unterstützung wäre es nicht möglich, Veranstaltungen dieser Art problemlos durchzuführen.

Elisabeth Schmitz
Seniorenleitung
Köln-Fühlingen