Hol dir den Newsletter

Newsletter abonnieren

Erhalten Sie kostenlos die neuesten Fühlingen-Infos direkt in Ihr E-Mailpostfach!

Ich habe die Datenschutz­erklärung zur Kenntnis genommen. Hiermit erkläre Ich mich damit einverstanden, dass meine vorstehenden Daten zur Übersendung des Newsletters mit Informationen von Wir Fühlinger e.V. zu aktuellen Angeboten und Informationen über Fühlingen gespeichert und genutzt werden, sofern ich die Option Newsletter bestellen beim Ausfüllen dieses Formulares ausgewählt habe. Hinweis: Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an oder im gesendeten Newsletter widerrufen.
Sozial vernetzt

Wie alten Fühlingern noch gut bekannt, wurde ab 1952 ein damals futuristisch anmutendes Verkehrsprojekt auf der Fühlinger Heide (jetzt ein Teil des nördlichen Fühlinger Sees) getestet. Bereits im Mai 1952 schreibt Der Spiegel: „In der Fühlinger Heide bei Köln wird jetzt die Eisenbahn des Jahres 2000 geplant und erprobt.“

1 Die Alweg Bahn

Ein erstes Modell der Alwegbahn wurde 1952 im Maßstab 1:2,5 gebaut. Am 6. Oktober 1952 wurde damit eine öffentliche Versuchsfahrt durchge-führt. Die Alwegbahn fuhr auf einem Betonbalken (Sattelbahn). Bei der Testbahn wurden zunächst Geschwindigkeiten um 80 km/h, später um 180 km/h erreicht. 1957 entstand an gleicher Stelle eine 1,6 km lange Versuchsstrecke im 1:1-Maßstab, die die Neusser Straße querte und über den heutigen Schützenplatz (neben der Fühlinger Volksschule) hin-weg Richtung Gärtnerei Uhl führte. Die Testbahn wurde bis 1967 betrie-ben und danach abgebaut.

Viele in- und ausländische Besucher konnten wir damals in Fühlingen begrüßen. Besondere Highlights waren sicher die Besuche von Kaiser Haile Selassie von Äthiopien im November 1954 und später auch von unserem damaligen Bundeskanzler Konrad Adenauer. Als technikbegeisterter Erfinder hatte Adenauer selbst mehrere Patente angemeldet, und soll aus diesem Interesse heraus die Teststrecke zusammen mit dem Erbauer Axel Lennart Wenner-Gren gleich mehrfach im Führerstand und als Fahrgast entlanggefahren sein. Dies durften im Laufe der Jahre dann auch die Fühlinger Bürgerinnen und Bürger, wobei es insbeson-dere für die Kinder ein bis heute unvergessenes Erlebnis geblieben ist. 

Die Ausserbetriebnahme vor gut fünfzig Jahren wollten wir nutzen, zusammen mit der Freiwilligen Feuerwehr diese Geschichte in Erinnerung zu rufen. Unser Mitglied Wolfgang Schieffer, bekannt als der Waldmaler https://www.waldmaler.de/ hat sich spontan bereit erklärt, uns mit einem Werk zu unterstützen.

Das Ergebnis liegt jetzt vor.

Die Alweg-Bahn wird durch Wolfgang Schieffer an alter Stelle noch mal lebendig. Den künstlerisch bearbeiteten Baumstamm, findet man an der Neusser Landstraße, Ortsausgang Richtung Köln, Abgang Fühlinger See. Da, wo auch noch der letzte Mauerrest der ehemaligen Versuchs-strecke zu finden ist.

Die offizielle Präsentation, verbunden mit einer entsprechenden Info-Tafel sowie einer Ausstellung des Malers, haben wir für Anfang nächsten Jahres vorgesehen. Wir werden zeitnah informieren.

Es lohnt sich hinzugehen, sowohl zum See als auch zur Ausstellung.

 

Weitere Informationen zur Alwegbahn finden Sie hier auf unseren Themenseiten